Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Landrat und Bürgermeister in Berlin enttäuscht

Dippoldiswalde/Berlin. Landrat Bernd Greif (CDU) schlug bei einem Gespräch mit Staatssekretärin Iris Gleicke (SPD) in Berlin eine Lösung für die B 170 vor. Mit Ampeln in Zinnwald und an einem noch zu bauenden Autohof zwischen Dresden und Dipps sollten immer nur einige Lkw fahren dürfen, Nebenstraßen durch Tonnagebeschränkung unattraktiv gemacht werden. Gleicke hätte kein Interesse gezeigt, Bernd Rohde vom Wirtschaftsministerium in Dresden wolle dies prüfen. Ansonsten hatte Gleicke Greif und die Bürgermeister von Altenberg, Schmiedeberg und Dipps auf die Öffnung der A 17 Ende 2006 vertröstet. Von dem Gespräch kehrten sie am Mittwochabend enttäuscht zurück. Der Bund hat kein Geld, um schnelle Lösungen für die Probleme auf der B 170 zu bieten – weder für die Umgehung Marienberg noch für eine Beteiligung an der RoLa – informierte Greif. (SZ/fh)

Sächsische Zeitung, Freitag, 02. Juli 2004

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"