Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Kinder sollen auf der B 170 planschen
Zur gleichen Zeit treffen Rats-Chefs Minister Stolpe
Von (SZ/mb)

Anmeldung für die Altenberger Bimmelbahn und Possendorfer Hedd’l über Andreas Warschau, 0160/7368959; oder per Email: info@b170.de

Possendorf/Altenberg. „Kinder und die B 170“ - unter diesem Motto ruft die Bürgerinitiative „Lebenswertes Erzgebirge“ am kommenden Mittwoch zu einer Demonstration auf der B170 auf. Stattfinden wird diese um 17 Uhr in Possendorf in Höhe der Kreuzung B170/Poisentalstraße, teilt der Sprecher der Initiative, Holger Flegel, mit. Protestiert werden soll „gegen die unhaltbaren Zustände auf der Bundesstraße und die Konzeptlosigkeit der verantwortlichen Politiker angesichts der dramatisch steigenden Verkehrsflut“. Dem Motto entsprechend will die Initiative Planschbecken für Kinder auf der für eine halbe Stunde gesperrten Straße aufbauen. Zu dieser Demo können Interessierte von Altenberg mit der Altenberger Bimmelbahn und von Bannewitz mit der Possendorfer Hedd’l fahren.

Die Zustände auf der B 170 werden am Mittwoch auch in Berlin ein Thema sein. Einen Tag vor der dritten Lesung des neuen Bundesverkehrswegeplans will der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus Brähmig gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe, Landrat Bernd Greif und Bürgermeistern der B 170-Anlieger-Gemeinden über die Verkehrsprobleme im Osterzgebirge sprechen. Falls Stolpe nicht kann, geht Brähmig davon aus, dass eine „hochkarätige Vertretung“ kommt.

Gemeinsam wolle man nach einer „vernünftigen Lösung“ suchen. Unter anderen will Brähmig, dass die aus dem vordringlichen Bedarf herausgenommene Ortsumfahrung Marienberg (B 174) nun doch schnellstmöglich gebaut wird. „Dafür ist der Bund zuständig“, sagt Brähmig. Nach Fertigstellung der B 174 rechnet er täglich mit 500 bis 1 000 Lkws, die dann nicht über die B 170, sondern über Marienberg nach Tschechien fahren.

Sächsische Zeitung, Sonnabend, 26. Juni 2004

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"