Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

B 170-Blockade als Straßencafé getarnt
[Rie]

ALTENBERG/DIPPOLDISWALDE - Mitten auf der B 170 in Dippoldiswalde am gedeckten Tisch sitzen und Kuchen essen? Die Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge" lädt am Donnerstag um 16 Uhr zum halbstündigen Kaffeepäuschen an ungewöhnlichem Ort ein. Die Nachmittagssause heißt "Straßencafé" und ist eine Demo gegen den zunehmenden Schwerlastverkehr im Osterzgebirge.

"Die Situation an der B 170 wird immer unerträglicher", empört sich Andreas Warschau von der Bürgerinitiative. Die fordert kurzfristig Nachtfahrverbot und Verlagerung von Gefahrenguttransporten auf die Rollende Landstraße, Tonnagebegrenzung nach Fertigstellung der A 17, ein sinnvolles Verkehrskonzept.

"Hier ziehen die Leute fort, Häuser stehen leer, Touristen bleiben weg", schildert Warschau das Drama entlang der Trasse. "In Altenberg geht eine Kneipe nach der anderen pleite." Bei Stau poltern 40-Tonner munter durchs verträumte Rehefeld, obwohl dort wegen des Trinkwassereinzugsgebietes nicht mal Ölheizungen erlaubt sind ...

"Mich ärgert die Ignoranz der Verantwortlichen im Wirtschaftsministerium", sagt Warschau angesichts der Tatsache, dass Experten noch für dieses Jahr mit einen Anstieg des Transitverkehrs um das zwei- bis dreifache rechnen. "Jetzt erhöhen wir den Druck. "Am 30. Juni sperren wir die Straße in Bannewitz."

Dresdner Morgenpost, 11. Mai 2004

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"