Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

„Sperrung ist nicht in Ordnung“

Kirsten ist enttäuscht

Dippoldiswalde/Altenberg. Ziemlich verärgert reagierte Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten auf die bevorstehende Schließung der Hochwaldstraße zwischen Oberfrauendorf und Falkenhain am 17. Oktober: „Das finde ich unverantwortbar.“ Er erinnerte an die Bedeutung der Hochwaldstraße. Diese ist vor allem für die Berufspendler Richtung Dresden eine wichtige Verbindungsstraße geworden, seitdem die B 170 zu einer Dauerstaustrecke geworden ist.

Belastung für Pendler

Wenn die Altenberger nun nur noch über die B 170 fahren können, so befürchtet Kirsten, werden Pendler bis zu zwei Stunden unterwegs sein, um nach Dresden zu kommen. Doch damit nicht genug. Der Stadtchef kann nicht verstehen, weshalb die Straße vor den anstehenden Herbstferien geschlossen wird. „Just, wo wir auf jeden Gast warten.“ Gerade seine Stadt sei auf Touristen angewiesen. Befremdlich stimmt ihn, dass die Bürgermeister nicht einmal angehört wurden.

Das sei nicht nötig gewesen, heißt es aus dem Landratsamt. Der Vertrag, die Hochwaldstraße für den öffentlichen Verkehr freizugeben, sei zwischen dem Forstamt und dem Landratsamts geschlossen worden. Deshalb brauchte man die Bürgermeister nicht einladen, als die Schließung festlegt wurde, sagt Kreis-Sprecherin Dorothea Boldt.

Termin stand lange fest

Und ergänzt: „Der Landrat hat den Termin der Schließung bereits im Kreistag bekannt gegeben.“ Trotz alledem wisse der Landrat um die „Bedeutsamkeit“ der Straße, betont die Sprecherin. Da es sich aber um eine Forststraße handelt, sei das Forstamt zuständig ist. Und das hat eben auch seine Gründe, die Straße wieder dicht zu machen. Zum einen geschehe das im Zusammenhang mit dem Baufortschritt auf der B 170, erläutert Peter Branz, Leiter des Forstamtes Altenberg.

Forst hat auch Gründe

Anders als Thomas Kirsten sieht Peter Branz die Herbstferien gerade als Grund, die Straße wieder zum Waldweg zu machen. Es gebe „eine ganze Menge Leute“, die im Wald Erholung suchen. Zum Beispiel Radfahrer. Auch an diese Menschen müsse der Forstamtsleiter denken. Zum anderen beginnen jetzt verschiedene Waldarbeiten.

Hochwaldstraße also für immer ade? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Wie Kreis-Sprecherin Dorothea Boldt betont, gilt die Schließung „bis auf weiteres“. Es könnte also sein, das sie 2004 wieder aufgemacht wird. Sollte es aber auf der B 170 zu einer „außergewöhnlichen Situation“ kommen, so könnte der Landrat anordnen, die Straße zu öffnen, so Frau Boldt.

Sächsische Zeitung (Lokales Dippoldiswalde ), 11.10.2003

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"