Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

PDS lehnt neue B 170 ab

Gefordert wird vielmehr Reduzierung der Transit-Lkw

Dippoldiswalde/Freital. Die PDS im Weißeritzkreis hat sich zu den Verkehrsproblemen positioniert. Der Partei-Kreisvorstand sprach sich vergangene Woche dafür aus, dass die Pläne für eine neue Trasse der B 170 nicht weiter verfolgt werden dürfen. Außerdem schließt sich die PDS Forderungen an, die von den betroffenen Bürgern bereits erhoben wurden.

So soll umgehend ein Nachtfahrverbot auf der B 170 für Transit-Lkw zwischen 22 und 6 Uhr in die Wege geleitet werden. Außerdem will die PDS im Interesse der Anwohner zur Pflicht machen, dass Gefahrgut auf der Rollenden Landstraße transportiert wird. Ein weiteres Ziel ist, die Einreisekapazität der Transit-Lkw zu beschränken, damit der Schwerlast-Durchgangsverkehr auf der B 170 reduziert wird.

Mit Fertigstellung der A 17 von Dresden nach Prag soll zudem die Grenzzollanlage in Zinnwald zum Binnenzollamt zurückgebaut werden. Gleichzeitig unterstützt die PDS die Forderung der Bürger, dann zu beantragen, dass die jetzige B 170 zur Staatsstraße abgestuft wird. Zugleich soll auf den Bund eingewirkt werden, damit Hochborde und Radwege entlang der B 170 finanziert und gebaut werden. Und: Die Rollende Landstraße soll über das Jahr 2005 hinaus in Betrieb bleiben und eine Erweiterung erfahren.

„Der Kreisvorstand der PDS im Weißeritzkreis ist der Auffassung, dass die Belastungen durch den Transitverkehr auf der jetzigen B 170 im Sinne der Lebensqualität der Anwohnerinnen und Anwohner sowie im Sinne der touristischen Attraktivität der Region reduziert werden müssen“, sagt der Vorsitzende Falk Neubert.

Eine neue B 170 halte die PDS für kontraproduktiv. „Denn sie verringert das Wasserrückhaltevermögen und erhöht damit die Überschwemmungsgefahr für die Gemeinden in Tallagen“, begründet Neubert. „Sie würde Naturraum zerstören und zusätzlich überörtlichen Verkehr anziehen, was eine weitere Belastung der Region mit verkehrlich bedingten Emissionen zur Folge hätte.“ (SZ/ks)

Sächsische Zeitung, Montag, 31. März 2003

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"