Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Über die rollende Landstraße sprach die SZ mit Stephan Schmidt, Niederlassungsleiter der Spedition Kunze in Dresden.

Ist die Rola für Spediteure nach der Flut attraktiver geworden?

Gleich nach dem Hochwasser habe wir auch Lkws auf die Züge gesetzt. Da ein Grenzübergang weggefallen ist, war die Rola eine gute Ausweichmöglichkeit. Mit der stärkeren Nachfrage werden aber auch die Wartezeiten länger. Die Züge sind schon voll, und man findet erst auf dem zweiten oder dritten einen Platz. Deshalb nutzen wir jetzt vor allem wieder die Straße.

Was müsste sich ändern, damit Ihre Lastwagen öfter mit der Bahn fahren?

Es müsste einfach schneller gehen. Für die 70 Kilometer bis Lovosice braucht man mit der RoLa bisher fünf bis sechs Stunden. Denn zur Fahrtzeit kommen ja noch die Abfertigungen. Es wäre gut, wenn man für die Fahrt nach Tschechien im Voraus einen Platz reservieren könnte. Das geht zurzeit nur bei der Rückfahrt.

Die B 170 ist für den Transitverkehr wegen Flutschäden gesperrt. Ist die jetzt diskutierte neue Trasse sinnvoller?

Bisher schaffen wir die Strecke bis Zinnwald in anderthalb bis zwei Stunden. Das ist unsere Maßgabe. Wo die Strecke letztlich verläuft, ist zweitrangig, solange es kein Umweg ist. Allerdings muss eine neue Straße ja erst einmal geplant und genehmigt werden. Das kann lange dauern.

In drei Jahren soll die neue Autobahn A 17 die Verkehrsprobleme lösen.

Die A 17 wird vor allem den Fernverkehr deutlich entlasten. Nahe der Grenze gibt es aber auch Großbetriebe, die von Lkws angefahren werden. Deshalb sollte man die B 170 für den kleinen Grenzverkehr offen halten.

Sächsische Zeitung, Dienstag, 17. Dezember 2002

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"