Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Abwarten, Hinhalten, Aussitzen

Grüne von Stellungnahme des Landrates auf Kreistagsanfrage zur B 170 enttäuscht

Enttäuscht von den Antworten von Landrat Greif auf die Anfrage der grünen Kreisrätin Karin Drutschmann zeigt sich der Vorsitzende des Kreisverbandes, Andreas Warschau. "Abwarten, Hinhalten, Aussitzen - diese Strategie spricht aus den mehr als knappen Antworten des Landrates zu einem Thema, das seit Ende vorigen Jahres wie kaum ein anderes die betroffenen Bürger bewegt."

Die Grünen zeigen sich skeptisch, ob Herr Greif wirklich so wenig weiß, wie er vorgibt. Wenn dem so sei, ist es auch ein Armutszeugnis. Auf die Frage, ob das Landratsamt in die Entscheidungen über die Wiederaufbaumaßnahmen der alten B 170 mit einbezogen wurde, lautet die Antwort: "teilweise, die Gesamtkonzeption Hochwasserschutz der LTV ist jedoch noch nicht fertig...". Sind verkehrsberuhigende Maßnahmen zur Reduzierung der unerträglichen Belastungen der Anwohner vorgesehen? Lakonische Antwort: "nicht bekannt". Auf eine Reihe weiterer konkreter Fragen, insbesondere auch zur Variante B 170 neu, weiß der Landrat nicht mehr zu antworten als "ist offen". Auf Fragen zur Existenz eines Verkehrskonzeptes für den Weißeritzkreis, eventuell vorhandene Planungen für grenzüberschreitende Schienenverkehrsverbindungen oder Analysen zu Auswirkungen des Verkehrs auf die Tourismusbranche antwortet er mit einem schlichten "nein".

"Wir erwarten vom Landrat unseres Kreises eigentlich, dass er sich aktiv für die Belange seiner Bürger einsetzt und nicht nur abwartet, was "von oben" kommt. Müsste Herr Greif nicht jeden Tag in den zuständigen Ministerien intervenieren, um genau auf diese Fragen Antworten zu erhalten?", fragt sich der Grünen-Vorsitzende.

Die Grünen fordern vom Landrat, sich vehement gegen eine Öffnung der alten B 170 für den grenzüberschreitenden Schwerlastverkehr Anfang Juli einzusetzen. Dabei trage er nicht nur die Verantwortung für die Gemeinden zwischen Dippoldiswalde und Oberbärenburg, sondern auch für die Gemeinden im unteren und oberen Kreisgebiet.

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"