Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Online-Shop | Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Bürgerinitiativen rufen auf:
B 170 soll kein zweiter Brenner werden

Die in letzter Zeit heftig diskutierten Pläne zur Verlegung der B 170 im Osterzgebirge rücken das Problem des Schwerverkehrs wieder deutlich in den Mittelpunkt des Interesses der Betroffenen - und zu denen gehören auch wir Bannewitzer und Possendorfer!
Das vom Wirtschaftsministerium angestrebte Eilverfahren macht eines ganz deutlich: Dieser Neubau ist keineswegs eine Reaktion auf die Bürgerproteste im Weißeritztal (Forderungen nach einer neuen Straße gab es nicht!!!), sondern soll in erster Linie dem grenzüberschreitenden Schwerverkehr - auch im Falle eines neuen Hochwassers - dienen ! Nach Fertigstellung der A 17 nur bis Bannewitz wird dieser noch weit größere Ausmaße als bisher annehmen und durch die Osterweiterung der EU auch nach der Gesamtfertigstellung kaum geringer werden - ein großer Teil der Transitlaster wird weiterhin die dann gut ausgebaute B 170 bevorzugen, sei es als Umgehung bei Stau, sei es zur Vermeidung der auf der A 17 fälligen Maut!
Der Schwerverkehr bringt unserer Region nur Schaden! Uns ist kein Unternehmen zwischen Bannewitz und Altenberg bekannt, das davon profitieren würde, wohl aber kennen wir die unzumutbaren Belastungen durch Lärm, Abgase und Schmutz für die Anwohner, die Behinderungen für alle, für die die B 170 der tägliche Arbeitsweg ist.
Dazu kommen die Nachteile für die Entwicklung des Tourismus im Osterzgebirge und die Schäden für die Umwelt - für den Hochwasserschutz z.B. ist das Projekt geradezu kontraproduktiv!
Diese Probleme sieht auch der sächsische Umweltminister Flath - s. SZ vom 12.12.02.
Im Erzgebirge haben sich bereits zwei Bürgerinitiativen gegründet, die fordern, den grenzüberschreitenden Schwerverkehr auf der B 170 nicht wieder aufzunehmen.
Haben wir Bannewitzer und Possendorfer nicht allen Grund, uns dieser Forderung nachdrücklich anzuschließen? Lassen wir unsere Straße nicht zum "zweiten Brenner" werden!
(Übrigens werden z.B. in der Schweiz 74, in Deutschland aber nur 7 (!!!) Prozent der Schwerlasttransporte auf der Schiene abgewickelt...)
Adressen und Muster für Protestschreiben, Unterschriftenlisten und die Petition an den Bundestag finden Sie unter www.waldidylle.de.

Ingrid und Eberhard Pohl
Bannewitz

Bannewitzer Bürgerblatt vom 20.12.2002
Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"