Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Shop | Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

46,2 Prozent der der kontrollierten Fahrzeuge bzw. deren Fahrer beanstandet
Länderübergreifende Schwerpunktkontrolle des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs sowie des Gefahrgutverkehrs: Sächsische Polizei stellt 455 Verstöße bei 985 kontrollierten LKW fest

Vom 14. bis 20. März 2005 kontrollierte die sächsische Polizei im Rahmen einer europaweiten Schwerpunktkontrolle landesweit den gewerblichen Güterverkehr. Zu den Schwerpunkten der Kontrolle gehörten vor allem die Einhaltung der Vorschriften des Fahrpersonalgesetzes, des Güterkraftverkehrgesetzes, der Straßenverkehrszulassungs- und Straßenverkehrs-Ordnung.
Bei den Kontrollen wurden durch die Polizei 985 LKW, davon 19 Gefahrgut-Fahrzeuge, überprüft. Insgesamt wurden dabei 455 Fahrzeuge bzw. deren Fahrer beanstandet. Dies entspricht einer Beanstandungsquote von 46,2 Prozent. 126 der kontrollierten Fahrzeugführer hielten die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten nicht ein. Wegen erheblicher Überschreitungen musste sieben LKW-Fahrern die Weiterfahrt untersagt werden.

Bei 202 LKW wurden technische bzw. Mängel an der Ladungssicherung festgestellt. Das entspricht 20,5 Prozent der insgesamt kontrollierten Lastkraftwagen. Die Mängel reichten von defekten Beleuchtungseinrichtungen bis hin zu defekten Bremsen oder extrem abgefahrenen Reifen sowie ungenügend bzw. teilweise gar nicht gesicherter Ladung. Wegen dieser Beanstandungen erfolgte in 117 Fällen die Stilllegung des LKW bzw. konnte die Weiterfahrt erst nach Mängelbeseitigung gestattet werden. In 44 Fällen wurde durch die Fahrzeugführer die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten.

Landespolizeipräsident Klaus Fleischmann sagte dazu: „Die Ergebnisse der Kontrolle des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs sowie des Gefahrgutverkehrs unterstreichen erneut die Notwendigkeit, solche Verkehrsüberwachungsmaßnahmen regelmäßig durchzuführen und weiter zu intensivieren, um die Sicherheit auf unseren Straßen und die Gesundheit unserer Bürger nicht aufs Spiel zu setzen.“

Quelle: http://www.weisseritzkreis.net/archiv/?dbid=1048

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"