Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Shop | Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Stau bis auf die Autobahn
Altenberg. Ein Verständigungsproblem an der Grenze blockierte gestern den Lkw-Verkehr auf der B 170 und der A 17.

Nichts ging mehr gestern an der Grenze Altenberg/Cinovec. Ab Mittag ließen die tschechischen Grenzer kein Auto mehr ins Land. Ein Riesenstau begann. Auslöser war offenbar ein Verständigungsproblem. Die Sperrung hatte die deutsche Polizei überrascht.
Bereits am Mittwoch um 14 Uhr ist der Unfall passiert, der das Verkehrschaos verursachte, informierte die Polizei in Teplice. Da hatte ein Lkw, der mit Eisen beladen war, gebrannt. Gestern wurden die Reste des Fahrzeugs und der Ladung weggeräumt. Dafür wurde die Straße gesperrt. „Wir bekamen um 12.05 Uhr die Meldung, auf tschechischer Seite sei ein Unfall passiert“, sagte Torsten Henkel vom Grenzschutzamt Chemnitz. Es dauerte nicht lange, da war Altenberg zugestellt mit Lkws. „Aber das hat doch ganz gut funktioniert. Die Polizei brachte zusätzliche Kräfte aus Pirna heran. Die lotsten die Laster auf einen Parkplatz am Grenzübergang“, sagte Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten (Freie Wähler). Die B 170 durch Altenberg war kurz nach halb zwei wieder frei.

Bei der Bergung passierte noch eine Havarie mit dem Kran und ein weiterer Lkw-Unfall kam hinzu, sagte Dietmar Schmalfuß vom Lagezentrum der Polizei in Dresden. Deswegen blieb die Grenze bis 19 Uhr geschlossen.

So wuchs der Lkw-Stau bis zurück nach Dresden. Erst füllte die Polizei Stauflächen auf Gewerbegebieten, dann die Autobahn A 17. Die Ausfahrt Dresden-Südvorstadt wurde komplett gesperrt. Der Stau reichte auf der Autobahn zehn Kilometer weit bis zum Dreieck Dresden-West. (SZ/ks/ahu/fh)

Staus nach Unfall in Tschechien
Dresden/Zinnwald. Zu langen Staus ist es gestern auf der B 170 zwischen der Autobahn A 17 und Zinnwald gekommen. Wegen eines Unfalls hinter der Grenze hatten die tschechischen Behörden den Übergang ab 12 Uhr völlig dicht gemacht. Die deutsche Polizei hatte alle Hände voll zu tun, die Lkw entlang der B 170 aufzureihen. Auch auf der A 17 und in einem Dresdner Gewerbegebiet mussten die Laster warten. Die Polizei sprach von weit über tausend Fahrzeugen. Die Autobahn wurde ab Anschlussstelle Gorbitz für Autos gesperrt, der Verkehr nach Dresden abgeleitet.
Erst am Abend öffneten die tschechischen Behörden dann eine Spur und setzten die Grenzabfertigung fort. (lex)

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"