Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Shop | Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Schnee wie seit 15 Jahren nicht

Winter. Schulausfall, eine blockierte B 170 und eine Rekordschneehöhe, das alles brachte der Winter gestern ins Osterzgebirge.

Die Schüler auf dem Glashütter Bahnhof hat’s gefreut. Sie jubelten, als sie kurz vor sieben Uhr die Durchsage hörten: Die Regionalbahn nach Altenberg fällt aus. Da zu wenige Schüler kamen, fand am Gymnasium in Altenberg kein Unterricht statt. Die Schulleitung beschloss, ihn auch am heutigen Mittwoch ausfallen zu lassen, sagte Benita Junghans, Leiterin der Außenstelle. Die Entscheidung fiel nicht so schwer, weil heute ein Wintersporttag geplant war.

Rekordschneefall löste das Durcheinander aus. Gestern lagen in Zinnwald 1,07 Meter Schnee. „Das ist seit 1988 die höchste Schneedecke hier oben“, sagt Wetterbeobachter Lothar Schirrmeister vom Deutschen Wetterdienst. 20 Zentimeter Neuschnee waren binnen eines Tages gefallen.

Auf der B 170 herrschte stundenlang Chaos. Schon am Montagabend stand dort alles still. Die Polizei leitete Pkws über Schellerhau und Bärenfels um, wo sie sich dann in Bärenfels am Berg stauten, wie Friedemann Trittmacher aus Schellerhau beobachtete. Nachts lockerte sich das. Gestern Morgen legte Frau Holle wieder los. Die Tschechen ließen bis Mittag keine Lkws mehr über die Grenze. Lkws stauten sich durch Altenberg, entlang der Bundesstraße und bis zurück auf die Standspur der Autobahn, wie Polizeisprecher Wolfgang Kießling informierte.

Von Franz Herz, Sächsische Zeitung 02. 02. 2005

 

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"