Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Lkw-Maut überrollt Kreis

Dippoldiswalde. Das Landratsamt des Weißeritzkreises hat gestern die Notbremse gezogen. Lkw-Fahrer dürfen in Altenberg auf der B 170 an der Tankstelle nicht mehr stoppen. Das Halteverbot ist bereits angeordnet, sagte gestern der Leiter des Kreisentwicklungsamtes, Rainer Frenzel. Noch in diesem Jahr sollen die Schilder aufgestellt werden. Auch ein Halteverbot für die B 170 in Dippoldiswalde an der Tankstelle am Abzweig Wolframsdorfer Straße wurde erlassen. Dieses tritt aber nur in Kraft, wenn Stau droht.

Das Landratsamt reagierte damit auf den bevorstehenden Start der Lkw-Maut im Januar, der im Weißeritzkreis holpern könnte. Denn die Maut-Stellen entlang der B 170 sind bislang rar gesät und zudem auch an Engstellen positioniert. Das Landratsamt hatte dagegen bereits laut Frenzel beim Regierungspräsidium und Innenministerium interveniert. „Uns wurde dann zugesagt, dass die Maut-Stellen an den Tankstellen Dippoldiswalde und Altenberg rückgängig gemacht werden“, sagte Frenzel. „Die Terminals sollten am Grenzübergang Altenberg konzentriert werden.“ Doch das ist noch nicht passiert. Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten (Freie Wähler) erfuhr gestern, dass an der Grenze erst ein Terminal steht. Und das auch noch im Speditionsgebäude, das in der Woche nur von 7 bis 21 Uhr und sonnabends von 8 bis 12 Uhr geöffnet hat. Dabei sei mal von fünf bis zwölf Terminals die Rede gewesen, so Kirsten.

Sächsische Zeitung, 30. Dezember 2004

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"