Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Initiative prüft Klage

Schmiedeberg. „Leider sind unsere Befürchtungen zum Ansteigen des Verkehrs nach der EU-Osterweiterung eingetroffen“, sagte Holger Flegel und informierte über das Treffen der Bürgerinitiative „Lebenswertes Erzgebirge“ (BI), das kürzlich in Schmiedeberg stattfand. Flegel ist Sprecher der BI. In Spitzenzeiten fahren nach seinen Angaben über 3 000 Lkw pro Tag über die B 170. Mit Anschluss der Autobahn A 17 in Bannewitz an die B170 erwartet Flegel eine weitere Steigerung.

Hoffnung richtet die BI auf die neu zusammen gesetzte Sächsische Staatsregierung. Die BI fordert, jetzt Erleichterungen für die Zeit nach vollständiger Inbetriebnahme der A17 vorzubereiten. Sofort sollten die Rahmenbedingungen für eine Tonnagebegrenzung und ein Nachtfahrverbot für Schwerverkehr geschaffen werden.

Außerdem prüft die BI eine Klage, wenn 2005 die neue Richtlinie der EU zur Luftqualität in Kraft tritt. Das wäre eine juristische Grundlage dafür.(SZ/fh)

Sächsische Zeitung 07. Dezember 2004

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"