Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Hochwaldstraße wird ab Freitag dicht gemacht
Fahrzeuge müssen sich wieder über die B 170 quälen
Von Mandy Schaks

Viele Einwohner hofften noch, dass die Hochwaldstraße zwischen Oberfrauendorf und Falkenhain weiter für den Verkehr geöffnet bleibt. Doch dieser Wunsch geht nicht in Erfüllung. Das Landratsamt des Weißeritzkreises informierte gestern, dass die Hochwaldstraße ab Freitag, dem 15. Oktober, 12 Uhr für jeglichen Verkehr gesperrt wird.

Vereinbarung mit Forst läuft aus

Die Kreisverwaltung beruft sich dabei auf die Vereinbarung, die seinerzeit mit dem sächsischen Forstamt abgeschlossen wurde. Danach durfte die Hochwaldstraße für Fahrzeuge bis 2,5 Tonnen zunächst weiter genutzt werden, um Baustellen und Staus auf der B 170 zwischen Obercarsdorf und Altenberg umfahren zu können. Denn eigentlich sollte schon Ende August damit Schluss sein. Diese neuerliche Vereinbarung wurde nun bis zum 15. Oktober dieses Jahres getroffen.

„Wir gingen davon aus, dass bis dahin die meisten baulichen Aktivitäten auf der B 170 fertig sind und der Wintereinbruch kommen kann“, erklärte der Leiter des Kreisentwicklungs- und Umweltamtes, Rainer Frenzel. Es gebe nun zwar immer noch einige Baustellen auf der B 170, räumte er ein, doch deren Abschluss sei zeitlich überschaubar.

Außerdem könnten nun reguläre Umleitungsstrecken genutzt werden. Wer die Baustelle in der Kellerkurve Obercarsdorf umfahren will, könne die Verbindungsstraße ab Dippoldiswalde über Elend, Oberfrauendorf zum Molchgrund nach Schmiedeberg nehmen, erläuterte Frenzel. Auch für die Baustellen auf Altenberger Flur gebe es eine Ausweichstrecke ab Schmiedeberg-Buschmühle über Hirschsprung.

Doch Schmiedeberg selbst bleibt ein Nadelöhr. Zum einen steht eine Ampel auf der B 170 an der Kirche, weil die Brücke am Gemeindeamt gebaut wird. Zum anderen müssen noch Hausanschlüsse verlegt werden. „Das ist jeden Tag woanders“, sagt der stellvertretende Bürgermeister Klaus Geiger. Die Fahrzeuge müssen sich an diesen Engstellen ohne Ampel vorbei fädeln. „Dadurch steht in Schmiedeberg auch wieder der Verkehr“, so Geiger.

Deshalb hatte er auch gehofft, dass die Hochwaldstraße wenigstens bis zum tatsächlichen Wintereinbruch noch geöffnet bleiben kann. Doch daraus wird nun nichts.

Landratsamt sieht keinen Grund mehr für Ausnahme

Das Landratsamt sah offensichtlich keine Notwendigkeit, eine Verlängerung der Vereinbarung bei der Forstverwaltung zu beantragen. Selbst Ministerpräsident Georg Milbradt hatte einst seine Hilfe angeboten, falls die Situation auf der B 170 durch Baustellen weiter prekär ist, über die Freigabe der Forststraße neu zu diskutieren. „Die ganz große verkehrsrechtliche Notwendigkeit besteht jetzt nicht mehr“, sagte Frenzel. Zudem müsste der Forst noch einige Arbeiten verrichten.

Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten findet das alles sehr, sehr schade. „Es ist traurig, dass wir es in unserer kleinen Region mit unseren eigenen Leuten nicht hinkriegen, den Menschen vorübergehend eine gewisse Entlastung auf der B 170 zu verschaffen.“

Sächsische Zeitung, Donnerstag, 14. Oktober 2004

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"