Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Nachtfahrverbot ist das Mindeste

Für Alf Lehmann aus Dresden gehört die B 170 für den Lkw-Verkehr gesperrt:

Ein Nachtfahrverbot ist das Mindeste, was nötig ist. Ich kenne meine Sachsen und die Erzgebirgler. Sie sind lange ruhig und murren im Stillen, aber wenn es ihnen zu bunt wird, dann gibt es Aufstände und Revolten. Wenn es den ersten Toten oder Schwerverletzten, egal auf welcher Seite gibt, dann wird die Politik mobil machen. Die Menschen werden in ihrer Verzweiflung Signale setzen, die bis sonstwo gehört werden. Normalerweise gehört die B 170 für den Lkw-Verkehr gesperrt, weil die Gefährdung für die Anwohner viel zu groß ist. Doch die Politik reagiert nicht. Vielleicht, wenn eine Wahlbeteiligung von 15 Prozent erreicht ist. Nach der Flut ging es doch auch, da fuhr keiner dieser Laster an der Weißeritz entlang.

Sächsische Zeitung, Dienstag, 29. Juni 2004

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"