Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Gemeinderat schickt eine Petition
Schmiedeberger fordern Umgehungsstraße

Schmiedeberg. Es war fast der letzte Beschluss in der letzten Sitzung dieser Wahlperiode, aber das Anliegen ist den Schmiedeberger Gemeinderäten eines der wichtigsten. Einstimmig verabschiedeten sie eine Petition, die an den Sächsischen Wirtschaftsminister Gillo und an Bundesverkehrsminister Stolpe geschickt wird.

Die aktuellen Baustellen verschärfen das Problem. Doch unabhängig davon strömt seit der EU-Erweiterung immer mehr Verkehr durch den Ort. Eine grundsätzliche Lösung der Verkehrsprobleme für den Ort sehen die Schmiedeberger Räte im Neubau der B 170 außerhalb des Ortes. Das bedeutet, dass die B 170 auf den Höhen links oder rechts des Weißeritztales verlaufen sollte. Dieses Vorhaben soll im Bundesverkehrswegeplan als vordringlich eingestuft werden und sofort vorbereitet werden.

Als Sofortmaßnahmen sollten weitere Grenzübergänge nach Tschechien geöffnet werden, damit sich die Verkehrsströme aufteilen. Die Grenzabfertigung sollte nachts von 22 Uhr bis 6 Uhr eingestellt werden. In dieser Zeit sollten die Lkws auf die Rollende Landstraße geschickt werden, die wieder in Betrieb genommen werden und bis zur Fertigstellung der Autobahn nach Prag in Betrieb bleiben soll. Schließlich fordern die Schmiedeberger mehr technische und Geschwindigkeitskontrollen für Lkws.(SZ/fh)

Sächsische Zeitung, Mittwoch, 23. Juni 2004

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"