Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Altenbergs Bürgermeister lädt Wirtschaftsminister ein
Gillo soll zu Verkehrsbelastung Stellung nehmen

Vor Ort soll Sachsens Wirtschaftsminister Martin Gillo (CDU) erklären, was der Freistaat unternehmen will, um die Bürger vor den Gefahren des zunehmenden Lkw-Verkehrs auf der B 170 zu schützen. Dazu eingeladen hat ihn per Brief Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten (Freie Wähler).

Maik Brückner

Geht es nach Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten (Freie Wähler), so wird Staatsminister Martin Gillo (CDU) in einer der nächsten Stadtratssitzungen Rede und Antwort stehen. Die Einladung dazu hat er dieser Tage erhalten.

"Seit mehreren Jahren bemühen sich die Einwohnerinnen und Einwohner des Weißeritzkreises, die Stadträte in den Parlamenten entlang der E 55/B 170 sowie die Mitglieder des Kreistages darum, Verkehrskonzepte mit Ihrem Haus zu entwickeln", damit die Verkehrsbelastung auf der Bundesstraße nicht zu weiterer Unsicherheit bei den Bürgern führt. Zwar habe sich auch die hiesige Landtagsabgeordnete aktiv dafür eingesetzt. "Aber der Erfolg ist bislang ausgeblieben."

Kirsten geht davon aus, dass nach dem EU-Beitritt Tschechiens die Wirtschaftsräume Sachsen und Böhmen noch stärker verknüpft werden. Trotz der in zwei Jahren fertig gestellten A 17 werde auch auf der B 170 eine "zusätzliche Verkehrsbelastung" entstehen, schreibt der Bürgermeister. Noch in diesem Jahr werden die Bürger das zu spüren bekommen, wenn die A 17 mit der B 170 verbunden wird.

Ein Grund dafür sei, dass die Grenzabfertigung in Zinnwald durch den Wegfall der Zollgrenze beschleunigt wird und somit "noch mehr Speditionen den Weg übers Erzgebirge suchen". Welche Folgen das haben kann, zeigte jüngst der Verkehrsunfall am 23. März, als ein Schwerlaster in ein Haus an der Zinnwalder Straße in Altenberg raste (SZ berichtete).

Da der Freistaat eine Fürsorgepflicht für seine Bürger hat, wollen der Bürgermeister und seine Stadträte vom Wirtschaftsminister wissen, wie diese vom Land wahrgenommen wird, um "Leben und Hab und Gut zu schützen". Da das Wirtschaftsministerium bisher noch keine zufriedenstellende Antwort gegeben hat, bittet der Bürgermeister Minister Martin Gillo "zur Klärung einiger offener Fragen" in sein Stadtparlament. Ob Gillo selbst kommt oder einen kompetenten Vertreter schickt, wird sich zeigen. Die nächsten Ratssitzungen sind am 3. Mai und am 7. Juni, ließ Thomas Kirsten den Minister wissen.

Sächsische Zeitung (Lokales Dippoldiswalde ), 23.04.2004

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"