Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Trotz Bürgermeister-Klagen: Heute rollt die RoLa aus!
Von Stefan Locke

DRESDEN - Nach knapp zehn Jahren ist heute Schluss: Die Rollende Landstraße (RoLa) zwischen Dresden und Lovosice stellt den Betrieb ein - trotz Protest. Die Städte Altenberg und Bannewitz wollten das Aus gestern per Gericht verhindern.

Um 8.05 Uhr rollt der letzte Rola-Zug ab Dresden, um 9.35 Uhr kommt die letzte Bahn aus Tschechien. „Wahrscheinlich leer“, vermuten Mitarbeiter. Wie so oft in den letzten Wochen. Dramatisch weniger Laster nutzen das RoLa-Angebot, seit die Zollkontrollen am 1. Mai wegfielen. „Im April fuhren noch 6 000 Laster huckepack, im Mai waren es gerade mal 716“, sagt Wirtschaftsminis-teriums-Sprechern Annette Binninger. Die Auslastung sank auf unter zehn Prozent. Nicht mal Schnäppchen-Preise halfen: Für 60 Euro (sonst 145 Euro) waren Hin- und Rückfahrt - inklusive Lkw! - zum Schluss zu haben. In Spitzenzeiten fuhren bis zu zwölf Züge täglich, auf jedem Platz für 24 Laster. Rund drei Stunden brauchten sie für die 110 Kilometer. Insgesamt 833137 Brummis nutzten das Angebot seit 1994. Die meisten kamen aus Tschechien, der Slowakei und Deutschland. Dennoch blieb die RoLa ein Zuschussgeschäft: Fünf Millionen Euro gaben Sachsen und 2,5 Millionen Euro Tschechien jedes Jahr dazu. Für die Anwohner der B170 zum Grenzübergang Zinnwald schwindet mit dem RoLa-Ende die letzte Hoffnung. Die Bürgermeister von Altenberg und Bannewitz (Weißeritzkreis) wollten gestern per Eilentscheid am Verwaltungsgericht Dresden die Fortsetzung erzwingen. Auch im Landtag ist die RoLa nächste Woche noch mal Thema: Die SPD will die RoLa weiter führen, die PDS ein Nachtfahrverbot auf der B170 beantragen.


Chemnitzer Morgenpost, Sonnabend, 19. Juni 2004

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"