Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

B 170 soll Lkw-frei werden

Zusicherung von Spediteuren / Freistaat will Mautpflicht

Prag/Dresden. Die Anwohner der viel befahrenen Bundesstraße 170 sollen nach 2006 von schweren Lkws aus Tschechien verschont bleiben. Der tschechische Spediteurs-Verband Cesmad-Bohemia will nach der Fertigstellung der Autobahn Dresden – Prag keinen Schwerlastverkehr mehr über den Grenzübergang Altenberg schicken.

Auf einer Konferenz im tschechischen Dubi (Eichwald) sicherten das Vertreter der Firma zu. Man werde die B 170 nicht mehr belasten, auch wenn das technisch möglich wäre, erklärten sie laut einem Bericht der Zeitung „Mlada fronta dnes“. Man wolle dies im Interesse der Anwohner durchsetzen, selbst wenn mit der Benutzung der Autobahn auf die Lkws Mautgebühren zukommen sollten, heißt es.

Unterdessen will der Freistaat nach Fertigstellung der Autobahn 17 die B 170 zwischen Dresden und Zinnwald für Lkw mautpflichtig machen. Das erklärte jetzt Bernd Rohde, der für Verkehr zuständige Abteilungsleiter im sächsischen Wirtschaftsministerium. Damit wolle man verhindern, dass die Schwerlasttransporter aus Kostengründen von der Autobahn auf die Bundesstraße ausweichen.

Das zuständige Bundesverkehrsministerium sieht diese Gefahr nicht. Deshalb gehöre die B 170 momentan auch nicht zu den Straßen, die mautpflichtig werden sollen, sagte ein Sprecher. Trotzdem wolle man sich diese „Option offen lassen“. Die Mautpflicht müsste vom Freistaat Sachsen beantragt werden. (SZ-Korr/hjs/mb)

Sächsische Zeitung, Samstag, 8. November 2003

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"