Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Sachsen will Mautpflicht für die B 170

Bund sieht zurzeit keine Notwendigkeit dafür

Zinnwald/Dubi. Um die Belastungen für die Anwohner der B 170 zu minimieren, will der Freistaat nach der Fertigstellung der A 17 die Bundesstraße zwischen Dresden und Zinnwald für Lkws mautpflichtig machen lassen. Das erklärte Bernd Rohde vom sächsischen Wirtschaftsministerium auf einer Verkehrskonferenz im nordböhmischen Dubi (Eichwald). Damit will der Freistaat verhindern, dass die Schwerlaster aus Kostengründen auf die B 170 ausweichen. Zudem soll die Verkehrssicherheit in den Anliegerorten erhöht werden.

Eine Mautpflicht kann es frühestens in drei Jahren geben, denn nach Aussagen von Rohde und dem tschechischen Vize-Verkehrsminister Jiri Kubinek wird die Autobahn zwischen Dresden und Usti (Aussig) erst 2006 fertig gestellt sein. Bis dahin müsste auch das vom Bundesverkehrsministerium in Auftrag gegebene Mauterfassungssystem seine Arbeit aufgenommen haben.

Wie gestern aus dem Stolpe-Ministerium zu erfahren war, gehört die B 170 momentan nicht zu den Straßen, auf denen die Mautpflicht eingeführt werden soll, sagte Pressesprecher Jürgen Frank. Experten in seinem Ministerium gehen davon aus, dass „der Abfließverkehr unter zehn Prozent“ liegen wird.

Dennoch wolle man sich einer Maut nicht ganz verschließen. Ist die A 17 in Betrieb und nutzen nachweislich viele Lkws weiterhin die B 170 zum Transit nach Tschechien, dann ist es durchaus möglich, dass die Schwerlasttransporter einen Obolus für die Benutzung der Bundesstraße zahlen müssen. „Diese Option lassen wir uns offen“, so Frank. Er wies darauf hin, dass der Freistaat die Mautpflicht beantragen müsse. Dies sei noch nicht geschehen, wäre aber zum jetzigen Zeitpunkt viel zu früh, sagte der Sprecher. Erst einmal muss die A 17 fertig gestellt sein und das Mautsystem funktionieren. (SZ/mb)

Sächsische Zeitung, Samstag, 8. November 2003

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"