Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

SPD will Gefahrguttransporte von B 170 verbannen

Dresden. Die SPD will Gefahrguttransporte auf der Bundesstraße 170 zwischen Dresden und Zinnwald verbieten lassen. Hintergrund sind Proteste von Bürgern, die entlang der stark befahrenen Straße wohnen. Speziell im Winter sei die noch immer mit Hochwasser-Baustellen übersäte Strecke für den Transport gefährlicher Güter völlig ungeeignet, sagte die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Simone Raatz, gestern. Mit der „Rollenden Landstraße" bestehe eine Ausweichmöglichkeit mit erheblich höherem Sicherheitsstandard.

Leben und Gesundheit der an der B 170 lebenden Menschen würden ein schnelles Handeln gebieten. Hinter dem Bund könne sich Sachsen nicht verstecken – die Zuständigkeiten würden ausschließlich bei den Straßenverkehrsbehörden der Länder liegen, sagt Raatz.

Die Sozialdemokraten fordern ferner einen Gefahrgutbeauftragten für ganz Sachsen. (dpa)

Sächsische Zeitung (Politik ), 17.10.2003

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"