Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Jens Weber von der Grünen Liga Osterzgebirge stimmt Greif zu, der sagt, dass die A 17 die B 170 nicht entlasten wird:

Schwerverkehr weg von der Straße

Täglich tausende Transiter werden zusätzlich durch unsere Region geschleust, viel mehr, als die Autobahn bewältigen kann. Die A 17 wird auch einen wesentlichen Teil der von großen Speditionen sehnsüchtig erwarteten Ostumgehung der Alpen auf der Hauptrelation Deutschland-Italien darstellen.
Die direkten Alpenübergänge sind längst überlastet, mächtige Bürgerinitiativen (unterstützt von ihren Lokalpolitikern) haben in Österreich und der Schweiz bahnbrechende Einschränkungen des Transitverkehrs erreicht. Und was die A 17 dann wird nicht schlucken können, das soll weiterhin auf der B 170 verbleiben. Nein, die Autobahn wird wahrlich nichts zur Lösung der Verkehrsprobleme zwischen Bannewitz und Dubi beitragen. Allerdings gehörten Sie, Herr Landrat, in den letzten zwölf Jahren zu denjenigen, die genau dies immer wieder den Leuten versprochen hatten. Nun also soll eine neue Bundesstraße das schaffen, was die Autobahn nicht kann? Es ist schon erstaunlich, wie sich die Argumente gleichen, mit denen die Zerstörung des Ostrandes, dann der Mitte des Osterzgebirges gerechtfertigt werden soll. Um den tatsächlich unzumutbar belasteten B170-Anwohnern zu helfen, ja, um unsere Region vor dem ökologischen Kollaps zu bewahren, hilft nur eines: Der Schwerlasttransitverkehr muss runter von der Straße, die B 170 darf genauso wenig wieder dafür missbraucht werden wie irgendein anderer Teil des Osterzgebirges. Ich weiß, Sie werden wieder tausend Gründe nennen, warum dies angeblich nicht geht. Die österreichischen und schweizerischen Bürgerinitiativen sind nur deshalb erfolgreich, weil sie sich nicht von ihren Politikern zum Narren halten lassen, wie dies z. B. der Herr Gillo derzeit mit uns versucht. Lassen Sie es doch mal auf eine Machtprobe ankommen und untersagen Sie die Wiederaufnahme des Lkw-Transites auf der B 170. Dies liegt sehr wohl in Ihrer Kompetenz als Landrat.

Sächsische Zeitung 02. Juli 2003

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"