Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Protest bleibt ungehört

Bürgerinitiativen warten vergeblich auf Staatsbesuch

Dippoldiswalde/Altenberg. Wie bestellt und nicht abgeholt standen gestern Nachmittag etwa 50 Bürger an der Hochwaldstraße. Sie protestierten mit Plakaten gegen den geplanten Bau einer neuen B 170 zwischen Dippoldiswalde und Waldbärenburg, die auch über die Hochwaldstraße führen soll. Sie hofften, damit zwei Staatsminister zu überraschen und vielleicht endlich mal als Betroffene von den Politikern angehört zu werden. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Gillo und Umweltminister Steffen Flath hatten gestern nämlich beabsichtigt, die neue und alte Trasse abzufahren und anschließend mit Bürgermeistern zu sprechen. Doch der Besuch wurde abgesagt. Im Wirtschaftsministerium gibt es noch Abstimmungsbedarf zu dem Projekt, hieß es. Die Bürgerinitiativen wissen hingegen schon, was sie weiter tun. Sie kündigten für den 12. April eine Demo in Altenberg an. (SZ/ks)

 

Sächsische Zeitung, Donnerstag, 27. März 2003

Protest auf der HOchwaldstraßeRund 50 Leute hatten sich gestern Nachmittag an der Hochwaldstraße versammelt, um mit den Ministern Gillo und Flath ins Gespräch über neue und alte B170 zu kommen. Die Absage des Besuchs sorgte vor Ort für eine heftige Diskussion, hier Margot Welsing, Mitglied der Bürgerinitiative.


(Foto: SZ)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     
Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"