Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Dr. Simone Raatz schreibt zum Leserbrief des Landrats Bernd Greif in der SZ vom 28. Juni:

Neue B 170 bringt keine Entlastung

Die vornehmste Aufgabe eines Landrats sollte eigentlich darin bestehen, Schaden von den Bürgern seines Kreises abzuwenden. Das derzeitige Wirken des Herrn Greif bewirkt jedoch das blanke Gegenteil davon.

Als verantwortungsvoller Landrat hätte sich Herr Greif bei der CDU- Regierung in Dresden mit Nachdruck dafür einsetzen müssen, dass die B 170 nicht bereits wieder im halbfertigen Zustand für den Schwerlastverkehr freigegeben wird.

Als Landrat, der die Sorgen und Nöte seiner Bürger kennt und ernst nimmt, hätte er die Staatsregierung auch an ihr Versprechen erinnern müssen, die B 170 nach Inbetriebnahme der A 17 vom Schwerlastfernverkehr zu befreien.

Weil Herr Greif jedoch zu feige war, sich mit dem sächsischen Wirtschaftsministerium anzulegen, sind die Anwohner der B 170 jetzt bereits wieder viel früher als eigentlich nötig den extremen Belastungen des Schwerlastfernverkehrs ausgesetzt.

Die Schuld für sein eigenes Versagen versucht der Landrat jetzt den Gegnern der so genannten "neuen B 170" in die Schuhe zu schieben. Damit setzt er sich jedoch über alle Fakten hinweg: Selbst dann, wenn die Neubautrasse in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes aufgenommen worden wäre, hätte sie niemals vor der A 17 fertig gestellt werden können. Den leidgeplagten Anwohner der jetzigen Bundesstraße hätte sie somit überhaupt keine Entlastung gebracht. Im Gegenteil dazu würde die "neue B 170" nur bewirken, dass Schwerlastfernverkehre dauerhaft in die dazu völlig ungeeignete Osterzgebirgsregion hinein gezogen würden. Bannewitz, Possendorf und Altenberg, deren Ortsumgehungen von der Staatsregierung noch nicht einmal für den neuen Bundesverkehrswegeplan angemeldet wurden, würden im Verkehr ersticken.

Aus diesen Gründen wird sich die SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag weiter dafür einsetzen, dass die A 17 so schnell wie möglich in Betrieb genommen werden kann. Weil die neue Autobahn ein Mehrfaches der jetzigen Schwerlastfernverkehre bewältigt, sollte die B 170 ab 2006 für diese Verkehre gesperrt und zu einer regionalen Erschließungsstraße umgebaut werden.

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"