Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Tonnagebegrenzung auf der B 170 angestrebt

CDU-Stadtverband Altenberg diskutiert über die Verkehrsprobleme

Altenberg. Der CDU-Stadtverband Altenberg führte eine Mitgliederversammlung in Altenberg durch, die sehr gut besucht war. Bei der Veranstaltung informierte die Vizepräsidentin des Sächsischen Landtages, Andrea Dombois, unter anderem über den Stand des Problems Schwerlastverkehr auf der B 170, teilt Andreas Plackties mit, der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes. Danach liege dem Sächsischen Staatsminister für Wirtschaft eine aktuelle Erklärung des Bundesfinanzministeriums vor, wonach die Grenzzollanlage Altenberg auch nach einem Beitritt der Tschechischen Republik zur Europäischen Union als so genanntes Binnenzollamt weiter erhalten bleibt. Andrea Dombois bezeichnete dies in Übereinstimmung mit dem Altenberger Bürgermeister, Thomas Kirsten (Freie Wähler), als positiv für die Arbeitsplatzsituation und die Kaufkraft in der Bergstadt Altenberg. Damit einher geht aber die ständig steigende Verkehrsbelastung für die Anlieger der B 170 und für den täglichen Verkehr der Arbeitsplatzpendler aus den Ortschaften. Auch bei einer Eröffnung der Autobahn 17 werde sich damit die heutige Situation nicht entspannen, so Plackties. Der Landrat des Weißeritzkreises, Bernd Greif, stellte daraufhin seinen Plan zur Entlastung der Anlieger der B 170 vor. Danach soll eine neue Verbindungsstraße von der A 17 in Höhe der Ortschaft Liebenau zur Grenzzollanlage Altenberg führen, so dass der Schwerlastverkehr dann gezwungen werden könnte, von der Autobahn aus diesen Verbindungsweg zur Zollanlage Altenberg und zurück zu nehmen. Ortsumfahrungen auf dieser neuen Direktverbindung wären von vornherein möglich, da es sich größtenteils um einen Straßenneubau handeln wird. Landrat Bernd Greif führte weiter aus, dass ein Ausbau der B 170 technisch kaum noch möglich sei und zudem eine immer größere Flut von Lkws nach sich ziehen würde. Das müsste auf jeden Fall im Interesse der Anlieger verhindert werden. Was er sofort anstrebe, sei ein Verbot für Gefahrguttransporte auf der B 170, die auf die rollende Landstraße gezwungen werden müssen. Nach der Fertigstellung der A 17 und ihrer neuen Straßenanbindung an das Zollamt Altenberg könnte dann auch auf der B 170 eine Tonnagebegrenzung vorgesehen werden. Die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes unterstützen diese Vorschläge nach einer eingehenden Diskussion. (SZ)

Sächsische Zeitung 06.04.02

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"