Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Nur starker Schienenverkehr kann Straßen von Staus und Abgasen entlasten
Wahlempfehlung der "Allianz pro Schiene": Grüne haben Blick für verkehrspolitische Zusammenhänge

"Nur ein starker Schienenverkehr kann die Straßen von Staus und Abgasen entlasten", meint die "Allianz pro Schiene" und gibt Bündnis 90/Die Grünen als einziger Partei gute Noten für ihre Verkehrspolitik. Die beiden großen Parteien SPD und CDU bleiben nach Einschätzung der Allianz pro Schiene in ihren Aussagen zur europäischen Verkehrspolitik "recht allgemein". Die Antwort von Bündnis 90/Die Grünen sei demgegenüber "erfreulich differenziert und umfangreich" ausgefallen, "mit Blick für verkehrspolitische Zusammenhänge".

Andreas Warschau vom Kreisverband der Bündnisgrünen sieht mit dieser Aussage auch das verkehrspolitische Engagement vor Ort bestätigt. "Wir haben von Anfang an und konsequent wie keine andere Partei die Verlagerung der Verkehrsströme auf die Schiene gefordert. Weder der Bau der Autobahn noch die Verlagerung des Schwerverkehrs auf den Grenzübergang Reitzenhain oder die von manchen geforderte Öffnung der Hochwaldstraße werden die Verkehrsprobleme im Erzgebirge lösen.", ist sich Warschau sicher. Eine Politik für die Schiene finde im Land Sachsen faktisch nicht statt, und auch das sozialdemokratisch geführte Bundesverkehrsministerium müsse sich den Vorwurf gefallen lassen, zu wenig für den Ausbau des Schienennetzes zu tun.

Warschau fordert die WählerInnen im Weißeritzkreis auf, die Wahlen am kommenden Wochenende auch zu einer Abstimmung über Rollende Landstraße, Gefahrguttransporte, Verkehrsbeschränkungen auf der B 170 und die Stärkung des Schienenverkehrs zu machen.

Der "Allianz pro Schiene" gehören zur Zeit 17 Mitgliedsverbände aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen an. Mehr als 50 Unternehmen und Verbände sind Fördermitglieder der Allianz. Weitere Infos, u. a. auch die Antworten der Parteien zur Verkehrspolitik, finden Sie unter http://www.allianz-pro-schiene.de/ .

Untenstehend lesen Sie die Pressemitteilung der Allianz.

(Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen Weißeritzkreis vom 07.06.2004)

07. Juni 2004
Pressemitteilung 30/04

Verkehrspolitische Aussagen der Parteien zur Europawahl

Allianz pro Schiene: "FDP für Bahnfahrer nicht wählbar"

Berlin. Die Allianz pro Schiene ruft Bahnfahrer zur Nichtwahl der FDP bei der Europawahl auf. "Die FDP betreibt eine einseitige Verkehrspolitik gegen die Schiene, die unser Land in den Verkehrskollaps treiben würde", sagte Norbert Hansen, der Vorsitzende des Schienenbündnisses. "Wer wie die FDP die
Schiene für den ,am stärksten bezuschussten Verkehrsträger' hält, hat kein Fünkchen volkswirtschaftlichen Sachverstand", kritisierte Hansen und verwies darauf, dass der Straßenverkehr in der EU jährlich mit 485 Milliarden Euro subventioniert werde, indem die Gesellschaft die Kosten für vom Straßenverkehr verursachte Gesundheits- und Umweltschäden bezahle. Hansen: "Die FDP ist die Anti-Umweltpartei schlechthin und für Bahnfahrer nicht wählbar."

Die Allianz pro Schiene hatte an alle maßgeblichen Parteien Fragen zu ihrem verkehrspolitischen Programm für die Europawahl gerichtet. Unter den Antworten falle neben den "für Schienenfreunde indiskutablen Positionen der FDP" auch die PDS mit dem "abstrusen Vorschlag einer europäischen Staatsbahn" auf. Der Allianz pro Schiene-Vorsitzende Hansen: "Das ist so unrealistisch, dass man die PDS verkehrspolitisch nicht ernst nehmen kann."

Die Allianz pro Schiene forderte die Deutschen auf, an der Europawahl am 13. Juni teilzunehmen und dabei die Verkehrspolitik der Parteien zu berücksichtigen. "Das Transitland Deutschland ist der europäischen Verkehrspolitik in besonderem Maße ausgeliefert", betonte der Vorsitzende Hansen. Das betreffe Bahn- und Autofahrer gleichermaßen, denn "nur ein starker Schienenverkehr kann die Straßen von Staus und Abgasen entlasten", so Hansen. Die Belastung durch den LKW-Transitverkehr steige seit der EU-Osterweiterung bereits spürbar: So habe seit dem Wegfall der Zollkontrollen der LKW-Verkehr in den deutsch-tschechischen Grenzregionen nach jüngsten Erhebungen bereits um 33 Prozent zugenommen und zu wachsenden Protesten der Anwohner geführt.

Die beiden großen Parteien SPD und CDU bleiben nach Einschätzung der Allianz pro Schiene in ihren Aussagen zur europäischen Verkehrspolitik "recht allgemein". "Es bleibt abzuwarten, wie die sozialdemokratischen und konservativen EU-Parlamentarier die verkehrspolitischen Grundsätze ihrer Parteien mit Leben füllen werden", bemerkte Norbert Hansen dazu. Die Antwort von Bündnis 90/Die Grünen sei demgegenüber "erfreulich differenziert und umfangreich" ausgefallen, "mit Blick für verkehrspolitische Zusammenhänge".

 

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"