Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Wirtschaftsministerium wäre gut beraten, vor A17-Eröffnung über Schwerverkehr nachzudenken!
Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen in Sachsen vom 21. 08. 2003

Die prognostischen Äußerungen der Staatssekretärin im sächsischen Wirtschaftsministerium, Andrea Fischer, zum Ende der "Rollenden Landstraße" (RoLa) Dresden-Lovosice nimmt Bündnis 90 / Die Grünen in Sachsen zum Anlaß, die Verantwortlichen in Dresden daran zu erinnern, endlich ein Konzept auf den Tisch zu legen, wie der zu erwartenden Dynamik im Güterschwerverkehr mit Ost- und Südosteuropa, insbesondere mit den EU-Beitrittsländern Tschechien und Polen begegnet werden soll.

Spekulationen darüber anzustellen, ob nach einer irgendwann erfolgten Freigabe der A17 die "Rollende Landstraße" überflüssig sein könnte, führen dagegen in die Sackgasse!

Der unverzichtbaren Debatte zum Schwerverkehr möchten wir bei dieser Gelegenheit naheliegende Szenarien anbieten:

Szenario 1) Bis zur Freigabe der A17 steigt der LKW-Schwerverkehr weiter an, so dass parallel zur Autobahn zusätzliche Kapazitäten (z.B. RoLa) vorgehalten werden müssen, um z.B. einen flüssigen PKW-Verkehr auf der A17 zu garantieren. Das ist heute die Realität im regulierten Güterschwerverkehr zwischen Deutschland und Italien, via Schweiz und Österreich.

Szenario 2) Die frei werdenden Mittel werden auf die Relation zwischen Plauen und Cheb/Eger-Pilsen umgelenkt. Der dortige Schwerverkehr auf der B 92 entlang eines FFH-Gebietes (Rauner Bachtal) mit Restvorkommen der Flussperlmuschel, starken Ortsdurchfahrten in Plauen, Adorf und Oelsnitz i.V. sowie den Staus an der Grenzstation Schönberg/Voitanov gehört dringend entlastet. Dies würde auch helfen, eine derzeit in Plauen diskutierte Umgehungsstraße überflüssig zu machen.

Szenario 3) Der Freistaat verstärkt, in Zusammenarbeit mit EU, Bund und den betroffenen Nachbarstaaten, die Anstrengungen zur Förderung des unbegleiteten kombinierten Verkehrs (Container, Wechselpritschen etc.) auf der Schiene und sorgt so für eine nachhaltige Entlastung im gebirgsüberwindenden Schwerverkehr.

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"