Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Shop | Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2006 | Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Bald keine Lkw mehr auf der B 170

Das Verkehrsministerium will mit Fertigstellung der Autobahn 17 zwischen Dresden und Prag die bisherige Route nach Tschechien über die Bundesstraße 170 für den Schwerlastverkehr sperren.

Dresden - Es gehe um ein generelles Fahrverbot für Lastwagen über 12 Tonnen Gewicht zwischen Dresden und dem Grenzübergang Zinnwald, sagte Verkehrsminister Thomas Jurk (SPD) dem Sender Hitradio RTL Sachsen am Sonntag. Eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte die Pläne, die auch von tschechischer Seite unterstützt würden.

„Die entsprechenden formellen Dinge werden jetzt geklärt“, sagte Jurk dem Radiosender. Die neue Autobahn soll im Dezember bis ins tschechische Usti durchgängig befahrbar sein. „Die B 170 ist dann bis auf den regionalen Wirtschaftsverkehr vom Lkw-Verkehr frei.“ Damit werde die derzeitige Route entlastet. Außerdem soll sichergestellt werden, dass potenzielle Mautpreller diese Strecke nicht als Ausweichroute nutzen. Die SPD-Landtagsfraktion hatte für Lastwagen über 7,5 Tonnen zudem ein Nachtfahrverbot gefordert.

Der Schwerlastverkehr auf der B 170 war in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. In Spitzenzeiten waren laut Ministerium auf der Trasse in beiden Richtungen mehr als 4000 Lastwagen täglich unterwegs. Bereits seit März dürfen Fahrzeuge über 12 Tonnen nur noch von Tschechien in Richtung Dresden über die B 170 fahren. In die Gegenrichtung wird der Schwerlastverkehr über die Grenzübergänge Neugersdorf und Schönberg umgeleitet. (dpa)

SZ-Online, Sonntag, 16. April 2006

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"