Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Shop | Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2006 | Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Lkw-Lawine: Nur strenge Kontrollen helfen

Bautzen. Jetzt schlägt die Stunde der Wahrheit. Ab heute müssen Lkw, welche in Richtung Tschechien fahren, statt der B 170 im Osterzgebirge die Ausweichstrecke über das Vogtland oder die Oberlausitz nehmen. Damit sollen die Anwohner von Altenberg und Zinnwald entlastet werden. Nach längeren Diskussionen ist es wenigstens gelungen, per Ausschilderung die Lastzüge über zwölf Tonnen dazu zu zwingen, bis zum Autobahnzubringer Bautzen-Ost die Autobahn zu nutzen. So soll der Bautzener Innenstadt nicht noch mehr Schwerlastverkehr aufgebürdet werden. Entsprechende Hinweistafeln sind in den letzten Tagen angebracht worden. Doch wird sich diese Maßnahme bewähren? Werden die Spediteure die kostenpflichtige Strecke nutzen? Oder sich doch über die Verbote hinwegsetzen, in der Hoffnung, dass ihre Einhaltung ja sowieso nicht kontrolliert wird? Diese Frage stellte SZ Anwohnern und Gewerbetreibenden, die entlang der B 6 in der Bautzener Innenstadt bereits ihre Erfahrungen machen mussten. Es zeigte sich, dass die Bautzener skeptisch sind. Die Befragten fordern vor allem strenge Kontrollen. Sie befürchten, dass die Kreuzung Thomas-Müntzer-Straße/Löbauer Straße zum neuralgischen Punkt werden könnte. Staut es sich dort, führt das automatisch zu Staus bis in die Innenstadt.

sächsische Zeitung 15. 03. 2006

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"