Bürgerinitiative B 170 "Lebenswertes Erzgebirge - Heimat erhalten!"

Shop | Gästebuch | Forum | Kontakt | Impressum
Presse 2006 | Presse 2005 | Presse 2004 | Presse 2003 | Presse 2002
aktuelle Aktionen | Aktionen der Vergangenheit | Tour de Natur |
Bürgerinitiative | Bündnis 90/Die Grünen | SPD | PDS | CDU | andere |
Briefe von Bürgern/Initiativen | Briefe von Parteien | Antworten |
0

 

Regionale Betriebe dürfen B 170 kostenlos in beide Richtungen nutzen

Dresden. Nach dem Eingreifen des Verkehrsministeriums sollen Lastwagen nach und aus dem Weißeritzkreis entgegen erster Pläne die Bundesstraße 170 nun doch beidseitig kostenlos befahren dürfen. Das sagte am Montag die stellvertretende Sprecherin des Ministeriums, Martina Pirk. Am Wochenende war bekannt geworden, dass der Weißeritzkreis nach der einseitigen Sperrung der Straße für den Schwerverkehr von Mittwoch an für Ausnahmegenehmigungen Richtung Tschechien von allen Unternehmen 25 Euro je Fahrt oder 215 Euro bis Jahresende kassieren will. Der Übergang Altenberg wird für Fahrzeuge über 12 Tonnen ab Mittwoch nur noch Richtung Deutschland offen sein.

Verkehrsminister Thomas Jurk (SPD) sei von der Ankündigung der geplanten Gebühren überrascht gewesen, sagte Pirk. Auch bei Tschechiens Vize-Verkehrsminister Jiri Kubinek hatte das Vorhaben am Wochenende Verwunderung und Ärger ausgelöst. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Dresden befürchtete wegen der Gebühren Nachteile für ansässige Unternehmen. Für viele Betriebe sei die freie Nutzung der Strecke überlebensnotwendig. Spediteure aus der Region und diejenigen, die Betriebe im Landkreis beliefern, sollen nun nicht unter die Gebührenpflicht fallen, sagte Pirk. Auch Unternehmen im tschechischen Grenzgebiet sollten Ausnahmeregelungen erhalten. Details würden noch geklärt.

Die Einbahnstraßenregelung im Grenzgebiet war von Tschechien und Sachsen nach dem sprunghaften Anstieg des Lastwagen-Transitverkehrs vereinbart worden. Richtung Tschechien sollen die Transporte künftig über Neugersdorf und Schönberg geleitet werden. Allein im vergangenen Jahr hatten insgesamt 3,1 Millionen Lastwagen die westböhmischen Grenzübergänge passiert, etwa 600 000 mehr als 2004. Viele Fahrer wollten der Autobahnen-Maut in Deutschland ausweichen. Tschechien will im kommenden Jahr eine Maut für Lastwagen einführen.

dpa

letzte Aktualisierung vom Dienstag, 14. März 2006

Über uns | Site Map | Privacy Policy | Kontakt | ©2005 Bürgerinitiative "Lebenswertes Erzgebirge"